Beiträge

Schreiben als Weg zum Wesentlichen


Schreiben als Weg zum Wesentlichen

Ist Schreiben nicht out? Wann haben Sie das letzte Mal mehr geschrieben, als ein paar To-Dos auf einen Zettel?

Dieser Blogartikel ist ein Plädoyer für die Macht des Schreibens, gerade in Zeiten, in denen alles im Wandel ist. Denn Schreiben zentriert, führt uns zu dem, was wirklich für uns zählt. Über Schreiben betreiben wir „Boundary-Management“, wir sortieren aus und grenzen unser Eigenes von dem ab, was nicht mehr zu uns und unserem Kerngeschäft gehört.

Schreiben als Kernkompetenz für Professionelle

Coachs, Trainer und Personalentwickler arbeiten überwiegend über den verbalen Kommunikationskanal. Es gibt die These, dass wir in einem Kommunikationskanal besonders stark sind. Das würde heißen, wenn Sie Ihre Stärke in der direkten sprachlichen Kommunikation sehen, dass Sie sich dann möglicherweise in der schriftlichen Kommunikation – sobald es über den Alltags-E-Mail-Schriftverkehr hinaus geht – vielleicht nicht so wohl oder sicher fühlen.

Von vielen sehr kompetenten und spezialisietren Coachs und Trainern findet man keine Artikel oder gar größere Veröffentlichungen wie Bücher. Sicher gibt es heute auch andere Wege, sein Wissen und seine Erfahrungen weiterzugeben, sei es in Form von Podcasts oder Videos. Aber das Schreiben ist doch indirekt die Grundlage eines gelingenden Marketing, sei es über einen Blog oder über PR-Maßnahmen, die wiederum die Fähigkeit zum journalistischen Schreiben voraussetzen.

Auch das kann man outsourcen. Aber trifft der Dienstleister dann genau den Ton, kommt das rüber, was mir wirklich wichtig ist?

Wer schreibt, der bleibt. Auch und gerade in unserer Informationsgesellschaft. Sie zeigen Marktpräsenz und erhöhen Ihre Sichtbarkeit, selbst wenn Sie nur wenige zentrale Artikel über Ihre Arbeit veröffentlicht haben oder ein eigenes, kleines E-Book auf Ihrer Website zum Download anbieten.

Sie sehen, ich möchte Sie subkutan überzeugen, dass Schreiben zu den Kernkompetenzen eines Professionellen gehört. Wenn Sie diese möglicherweise bisher bei Ihnen eher brachliegende Fähigkeit zum Blühen bringen, gibt das einen mächtigen Impuls für Ihr gesamtes Business.

Was Sie davon haben

Menschen können sich mit Ihnen lesend, behutsam und in ihrem Tempo bekannt machen. Über das Schreiben bauen Sie Vertrauen auf. Da Sie als Person immer schon durch den Text selbst wirken, durch Ihre Sprache, die Art, wie Sie strukturieren und Sätze bauen, können Klienten und Auftraggeber sehr gut erspüren, ob das passen könnte, ob sie sich eine Zusammenarbeit mit Ihnen vorstellen können.

  • Mit dem, was Sie schreiben, liefern Sie eine erste Arbeitsprobe. Wenn Sie hier kompetent und fachlich versiert auftreten, haben Sie bereits einen ersten Vorschussbonus, mit dem Sie in ein Akquisegespräch gehen können. Dazu gehört natürlich auch, dass Ihre Unterlagen auch gestalterisch professionell aufbereitet sind. Denn guter Inhalt benötigt auch die entsprechend hochwertige Form.
  • Sie sparen viel Geld. Nicht nur, weil Sie weniger Anzeigen oder andere teure Marketingmaßnahmen durchführen müssen, da ja nun das Content-Marketing andere Werbemaßnahmen ersetzt. Wenn Sie erst einmal Ihre möglichen Vorbehalte gegen professionelles Schreiben verloren haben, können Sie Ihre Website-Texte und sonstigen Werbetexte selbst texten und müssen sie nur noch überarbeiten lassen.
  • In Berufen, in denen Sie als Person permanent im Rampenlicht stehen, ist es sinnvoll, sich selbst auch in kürzeren Zyklen zu reflektieren, um selbst-bewusst und authentisch zu bleiben und das eigene Profil immer weiter auszubilden. Schreiben hilft dabei. Sie bekommen im Laufe dieses Artikels einige Hinweise, wie Sie sich schreibend mit sich zusammen- und auseinandersetzen können.
  • Schreiben trainiert Ihre Kreativität und Intuition. Fähigkeiten, die Sie in Ihrem alltäglichen Arbeitsleben im Umgang mit schwierigen Menschen und komplexen Situationen ständig benötigen.
  • Schreiben macht Spaß. Mit wenigen anderen Tätigkeiten ist die Flow-Erfahrung so schnell herbeizuführen, wie beim Schreiben. Es fließt und Sie kommen in einen Dialog mit Ihrem besseren Selbst, das da plötzlich auf den Plan tritt und Ihnen Sätze präsentiert, über die Sie ins Staunen geraten.

Schreiben, aber wie?

Um welche Art von Schreiben geht es mir überhaupt? Es geht erst einmal nicht um das literarische Schreiben, das Schreiben von Romanen oder Gedichten. Mag sein, dass Sie diese Formen für sich im Lauf Ihrer Schreibentwicklung einmal ausprobieren möchten, auch dazu kann ich Erfahrungen weitergeben.

Hier geht es mir vorrangig um Schreiben als Ausdruck Ihrer Professionalität. Sie schreiben darüber, was Sie tun und gut können. Sie berichten von Ihrer Erfahrung und wie Sie andere Menschen damit unterstützt und weitergebracht haben, letztlich erzählen Sie. Wenn in der Steinzeit die Menschen sich abends am Feuer überlieferte Geschichten oder Tageserlebnisse erzählten, ging es ebenfalls um Ausdruck von Professionalität: Wie haben sie das Tier gefangen, was hat Ihnen dabei geholfen, auf welche Ihrer Fähigkeiten konnten sie zurückgreifen? Hierbei wird natürlich das ein oder andere Element ausgeschmückt, aber sonst wäre es ja keine gute Geschichte. Und wir alle konstruieren immer noch unsere Realität über die Narrationen, die wir uns und anderen erzählen.

Diese Art von Storytelling muss allerdings gelernt sein. Bis auf wenige Menschen, die ich kenne, lesen wir ungern trockene Informationen. Wir verschlingen Bücher oder Artikel nur dann mit Hochgenuss, wenn Sie anregend geschrieben sind und vor Leben strotzen. Aber wie geht das? Ich meine – durch die ständige Verbindung von Theorie und Praxis, von Erkenntnis und Gefühl, von Wissen und Anwendungsbeispielen.

Der erste Schritt zum wesentlichen Schreiben

Der erste Schritt ist klein und für viele doch so groß. Vielleicht kennen Sie Julia Cameron und ihren Klassiker „Der Weg des Künstlers“?

Sie ist die Erfinderin der Morgenseiten, die sich in abgewandelter Form in vielen Schreib- und Persönlichkeitsratgebern wiederfinden. Was genau verbirgt sich dahinter?

Die Idee ist, sich jeden Morgen direkt nach dem Aufstehen (ja, wirklich vor dem Duschen und dem ersten Kaffee) Zeit zu nehmen. Zeit dafür, das handschriftlich niederzuschreiben, was sich in unserem leicht vernebelten Morgenbewusstsein befindet. Nehmen Sie dazu ein Heft oder ein schön gebundenes Büchlein und versuchen Sie es einmal. Diesen Morgenseiten können Erstaunliches leisten:

  • Sie wirken meditativ und lassen uns geklärter in den Tag starten.
  • Die Prioritäten und das, was für den Tag wirklich wichtig ist, richten sich durch das Schreiben wie von selbst aus. Wodurch Sie die Zeit, die Sie für’s Schreiben benötigen, mehrfach wieder einsparen…
  • Die Morgenseiten fangen die „Offkommentare“ ein, das sind die unablässigen Stimmen, die uns an alles erinnern, was wir noch zu erledigen haben. Das alles wird ohne Bewertung und ohne auf Grammatik oder Rechtschreibung zu achten, aufgeschrieben und dadurch werden Sie frei, „mit frischem Blick den Tag zu beginnen“ und finden Zugang zu den Schichten unter dem Alltagsbewusstsein.
  • Die Morgenseiten sind stumme und geduldige Zeugen unseres Scheiterns, unserer kleinen Alltagserfolge. Hier wachsen erste kleine Ideensprösslinge für neue Projekte. „Die Seiten bringen uns zum Handeln, dazu, dass wir für uns selbst eintreten.“

Dieses Plädoyer für die Morgenseiten könnte ich jetzt noch einige Zeit fortsetzen. Aber vielleicht genügen erst einmal einige Anregungen, Ihnen Lust auf den ersten Schritt zu machen?

Endlich das erste Buch schreiben?

Und wenn es Sie dann nach einigen Wochen Morgenseiten packt und Sie zunehmend die Schreiblust überkommt? Ja, dann wird’s ernst. Dann wäre es schön, wenn Sie dranbleiben und daraus ein richtiges kleines Buchprojekt wird. Wie war das? Einen Baum pflanzen, ein Kind zeugen (oder austragen) und ein Buch schreiben? So ein Buch ist tatsächlich auch ein Vermächtnis. Aber hängen wir es erst einmal nicht zu hoch auf. Vielleicht haben Sie tatsächlich schon länger eine Schreibidee, trauen sich selbst und ihren Schreibkünsten aber noch nicht oder scheuen die damit verbundenen Technologien?

Vielleicht wollten Sie schon lange ein E-Book für Ihre Klienten erstellen, mit dem Sie ein kleines Zusatzeinkommen aufbauen oder einen kostenlosen Lead Magnet, also ein kleines Geschenk für Klienten, die sich in Ihren Newsletter eintragen?

Was hindert Sie? Was bräuchten Sie, um endlich durchzustarten mit Ihrem Vorhaben?

Gerne können Sie auch in den Kommentaren Fragen und Anregungen zu dem wesentlichen Schreiben platzieren. Ich würde mich freuen.

Beitragsbild: © Katharina Wieland Müller, www.pixelio.de